SHEDHALLE | REUSSBÜHL

Kategorie | Lehre

Lehrperson | Johannes Käferstein

Arbeit | Michael Schmidli

Semester | Frühling 2016

--

Grundsätzlich soll das äussere, sowie innere Erscheinungsbild der Shedhalle mit ihrem industriellen Charakter und deren Filigranität beibehalten, wie auch erweitert werden.

Städtebaulich werden die 20 bestehenden Sheds südseitig mit zwei weiteren filigran, offen gestaltenen Sheddächern ergänzt. Der neu platzierte Kamin steht in Anlehnung zum zurückgebauten Schornstein und markiert den neuen Quartierplatz. Zudem spannt er mit den zwei erweiterten Sheds eine zusätzliche Raumdimension auf. Die erhaltenswerte Ostfassade bleibt bis auf den nördlichen Eingang geschlossen, lediglich die Abluft tritt in der Fassade zum Vorschein. Visuell sollen die neu hinzugefügten, gebäudetechnischen Elemente die damalige Industrie widerspiegeln und das Gebäude als Maschine wirken lassen.

Im Innern der Halle wird der vorgefundene architektonische Geist von Weite und Enge aufgenommen und durch drei diagonal angeordnete Höfe sowie der gerade dazu laufenden Einkaufsgasse neu interpretiert. Die Höfe bilden des weiteren eine Art Pufferzone zu den Wohngassen, welche senkrecht von der Westfassade in die unterschiedlichen Höfe münden. Die bestehende Stahlstruktur wird freigelegt und stellt sich anhand farblicher Prägnanz in den Vordergrund. Das Erleben der Shedstruktur bildet nicht nur in der Halle, sondern auch in den Wohnungen ein wichtiges Grundthema. Ausgehend von dem in der Mitte platzierten Lichtraum, welcher die ganze Höhe des Sheds zur Geltung bringt, wenden sich die zusätzlichen Räume immer zum Zentralen Raum. Durch das Ausbilden von dunklen, niedrigen und engen Situation werden Räume die sich über die ganze Höhe erstrecken gestärkt, sowie noch mehr zum eigentlichen Aufenthaltsraum gemacht.

Das darauf liegende Holzstecksystem setzt sich aus jeweils einem horizontal liegenden Holzbalken (oben plus unten) und vertikal hineingesteckten Holzbohlen zusammen. Weiss gestrichen behält die sichtbare Konstruktion ihren rohen Ausdruck.

Das Erdgeschoss wird durch kolorierte zementgebundene Faserplatten verkleidet und wirkt identitätstiftend.